Für einen Konzern aus der Pharmaindustrie in Bayern:

Entwurfsplanung, Ausschreibung mit Leistungsverzeichnis, Auftragsvergabe mit Auftraggeber, Ausführungsplanung und Bauüberwachung nach Leistungsphasen HOAI 1 bis 8 für:

  1. 1 x Trafo-Hauptstation (Trafoleistung 2 x 1.600 kVA + Vorbereitung Erweiterung um 2 x 1.600 kVA), inkl. nachfolgender Besonderheiten:
    • Spezialgebäude Betonbau aus Einzelteilen als Trafogebäude.
    • Transformatoren als GEAFOL-Trockentransformatoren.
    • Redundante 20 kV-Schaltanlagen mit einer erhöhten Kurzschlussfestigkeit von 24kA/1s.
    • Kupplung beider 20 kV-Schaltanlagen als „Voll-Lastkupplung“ mit Parallel-Kabeln.
    • Planung eines digitalen Sammelschienen-Differenzialschutzes über beide Schaltanlagen mit SIEMENS SIPROTEC-Schutzgeräten
    • Planung eines digitalen Leitungsdifferenzialschutzes zur übergeordneten Schaltstation (privates Umspannwerk) mit SIEMENS SIPROTEC-Schutzgeräten.
    • Getrennte kuppelbare Niederspannungshauptverteilungen mit einem Nennstrom von je 6.000 A.
    • Pro Hauptverteilung ca. 30 Abgänge mit Leistungsschaltern zwischen 200 und 2.000 A.
    • Pro Hauptverteilung die Möglichkeit zur Einspeisung mittels eines mobilen 2000 kVA-Aggregates über Steckverbindungen und Leistungsschalter 2.500 A.
    • Überwachung aller 400 V Abgänge mittels SPS und Anbindung aller Abgänge an die zentrale Leitwarte des Indutriestandortes.
    • Planung der gesamten Brandschutzmaßnahmen innerhalb der Station.
    • Abnahme und Inbetriebnahme der gesamten Station mit dem Auftraggeber.

  2. 1 x Trafostation (Trafoleistung 2 x 1.250 kVA), inkl. nachfolgender Besonderheiten:
    • Spezialgebäude Betonbau als Trafogebäude.
    • Transformatoren als ÖL-Hermetik-Transformatoren.
    • 20 kV-Schaltanlage mit einer eröhten Kurzschlussfestigkeit von 24kA/1s.
    • Planung eines digitalen Leitungsdifferenzialschutzes zur übergeordneten Schaltstation (privates Umspannwerk) mit SIEMENS SIPROTEC-Schaltgeräten.
    • Niederspannungshauptverteilung mit einem Nennstrom von je 4.000 A.
    • Hauptverteilung mit der Möglichkeit zur Einspeisung mittels eines mobilen 2000 kVA-Aggregates über Steckverbindungen und Leistungsschalter 2.500 A.
    • Überwachung aller 400 V Abgänge mittels SPS und Anbindung aller Abgänge an die zentrale Leitwarte des Indutriestandortes.
    • Planung der gesamten Brandschutzmaßnahmen innerhalb der Station.
    • Abnahme und Inbetriebnahme der gesamten Station mit dem Auftraggeber.

  3. 1 x Erneuerung aller Einbauten in einer bestehenden Trafostation (Trafoleistung 2 x 1000 kVA), inkl. nachfolgender Besonderheiten:
    • Bestehendes Gebäude Fa. Scheidt als Trafogebäude.
    • Erneuerung der Transformatoren als GEAFOL-Trockentransformatoren.
    • Erneuerung der 20 kV-Schaltanlage als „normale“ Schaltanlage mit 16kA/1s Kurzschlussfestigkeit.
    • Erneuerung einer Niederspannungshauptverteilung mit einem Nennstrom von 4.000 A und ca. 25-Leistungsschalterabgängen zwischen 200 und 1.000 A.
    • Überwachung aller 400 V Abgänge mittels SPS und Anbindung aller Abgänge an die zentrale Leitwarte des Indutriestandortes.
    • Planung der gesamten Brandschutzmaßnahmen innerhalb der Station.
    • Abnahme und Inbetriebnahme der gesamten Station mit dem Auftraggeber.

 

Automobilindustrie (BMW und AUDI) in unterschiedlichen Werken:

Entwurfsplanung, Ausschreibung mit Leistungsverzeichnis, Auftragsvergabe mit Auftraggeber, Ausführungsplanung und Bauüberwachung nach Leistungsphasen HOAI 1 bis 8 für:

  1. Ca. 20 Stück Schwerpunkt-Stationen (Trafoleistung je 1.250 kVA)innerhalb der Industriegebäude, teilweise auf Zwischenpodesten aus Metall inkl. nachfolgender Besonderheiten:
    • Trafogehäuse aus Metall, inkl. Trafoaufnahme und Lüftungskuppel.
    • Niederspannungshauptverteilungen mit einem Nennstrom von je 2.000 A, direkt am Anschluss an das Trafogehäuse.
    • Kupplung mehrerer S-Stationen mit 400 V Stromschienen mit Nennstrom von 2.500 A, inkl. Montageabhängungen in Gebäuden.
    • Kabelanschluss 400 V von unten und oben.
    • Planung der Brandschutzmaßnahmen für die S-Stationen in den Gebäuden und auf den Zwischenpodesten.
    • Planung der gesamten Kabeltrassen 20 kV und 400 V durch die Gebäude, inkl. Brandschutzvorkehrungen.
    • Inklusive Kompensationsanlagen pro S-Station als eigener Schaltschrank.

 

UNI-Kliniken an den Standorten München, Erlangen:

Entwurfsplanung, Ausschreibung mit Leistungsverzeichnis, Auftragsvergabe mit Auftraggeber, nach Leistungsphasen HOAI 1 bis 7 für:

  1. 1 Stück Netzersatzaggregat 2.000 kVA, innerhalb des Klinikgebäudes (Operatives Zentrum) in Erlangen, inkl. nachfolgender Besonderheiten:
    • Anordnung der Räume im Untergeschoss.
    • Planung der kompletten Zu- und Abluftführung für das Aggregat mit Metallkanälen.
    • Planung der Abgasanlage durch das komplette Gebäude bis über Dach, unter Berücksichtigung eines direkt anschließenden Dach-Hubschrauberlandeplatzes.
    • Planung der Kraftstoffbevorratung und des Kraftstoffleitungsnetzes.
    • Planung der Aggregat-Steuerung und der SV-Niederspannungshauptverteilung für das gesamte Gebäude.
    • Planung der kompletten Brandschutzmaßnahmen und Leitungstrassen.

  2. Mitarbeit an der Erneuerung von 6 Stück Netzersatzanlagen mit je einer Nennleistung von 1.500 kVA innerhalb eines Klinikgebäudes in München, inkl. nachfolgender Besonderheiten:
    • Spannungsebene der Aggregate = 6kV.
    • Die Aggregate sind auf Podesten oberhalb ca. 3,20 m aufgestellt, alle notwendigen Transformatoren, Schaltanlagen und Steuerungen befinden sich direkt unterhalb den Aggregaten.
    • Sukzessive Erneuerung aller Komponenten bei laufendem Krankenhausbetrieb.
    • Komplette Erneuerung der Kabeltrassensysteme und Brandschutzmaßnahmen.